Kiefergelenkerkrankungen

Kiefergelenkschmerzen lindern

Kiefergelenkerkrankungen / „craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)“

In der Regel handelt es sich um Schmerzen bzw. Funktionsstörungen im Bereich des Kauorgans (Mund, Kiefergelenk) oder verschiedene Beschwerdebilder in der Kiefer- und Gesichtsregion, die auch in den Nackenbereich ausstrahlen können. Schmerzen treten in der Kaumuskulatur, dem Bereich der Ohren oder der Kiefergelenke auf und können z.B. durch Kauen ausgelöst oder verschlimmert werden.

Funktionsstörungen zeigen sich in Einschränkungen und Asymmetrien der Unterkieferbewegungen sowie Kiefergelenkgeräuschen wie Knacken und/oder Reiben. Begleitsymptome können Kieferschmerzen, Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen sowie Kopf- und Gesichtsschmerzen sein. Weitere häufige Symptome sind starke Ausprägung (Hypertrophie) der Kaumuskulatur sowie übermäßige Abnutzungserscheinungen der Zahnhartsubstanzen infolge von Kieferpressen und Zähneknirschen (Bruxismus).

Die Therapie setzt sich je nach Beschwerdebild aus verschiedenen Bausteinen zusammen. Neben Linderung der akuten Schmerzen durch Medikamente sind physiotherapeutische Maßnahmen und die Therapie mit einer Aufbissschiene sinnvoll. Anschließend sollte die Ursache (Zahnfehlstellung, das Fehlen von Zähnen, falscher Biss) beseitigt werden.

Eine ausführliche Untersuchung und ein entsprechendes Therapiekonzept sind hier besonders wichtig, um den Behandlungserfolg zu sichern. Dafür nehmen wir uns die Zeit!