Oralchirurgie

Kleine Eingriffe - große Wirkung

Oralchirurgie

Bei vielen chirurgischen Eingriffen im Mund-/ Kieferbereich ist es besonders wichtig, die zahnärztlichen Gesichtspunkte nicht aus den Augen zu verlieren. Im Falle einer Implantation beispielsweise muss nicht nur das Implantat optimal im Knochen verankert werden, sondern später auch ein adäquater Zahnersatz hergestellt werden können.

Zur Oralchirurgie gehört auch die komplizierte Zahnentfernung, wie die von Weisheits- und verlagerten Zähnen sowie u.a. die Wurzelspitzenresektion oder andere Eingriffe im Mundraum.

Bei über 50 % der Patienten ist der Kiefer für die Weisheitszähne zu klein. Schmerzen, Entzündungen und Zahnverschiebungen sind häufige Folgen. Heutzutage ist die frühzeitige Entfernung daher ein Standardeingriff.

Auch tief im Kiefer liegend verlagerte Weisheitszähne können schmerzlos und sicher entfernt werden. Durch Entwicklungsstörungen bleiben manchmal auch andere Zähne im Kiefer liegen. Ihre Entfernung kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden.

Bei der Wurzelspitzenresektion handelt es sich um ein operatives Verfahren, dass es erlaubt Zähne zu erhalten, deren Wurzeln bereits durch Entzündungen stark geschädigt sind.
Hierbei wird die äußerste Spitze der Zahnwurzel abgetrennt. Nach erfolgreichem Eingriff bleibt der Zahn stabil und kann für Zahnersatzmaßnahmen verwendet werden.

Alle Eingriffe können unter Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) und Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) durchgeführt werden. Bei fachkundiger Betreuung nach der Operation sind früher gefürchtete Beschwerden minimal. Gerne besprechen wir den optimalen Behandlungsablauf mit Ihnen.